Welche Fassadendämmung passt zu mir?

Eine wirksame Wärmedämmung für die Fassade ist die ideale Lösung für Häuser mit hohen Heizkosten, kalten Luftzügen im Winter und Hitze im Sommer. Die Fassadendämmung spart kostbare Energie, sorgt für ein deutlich angenehmeres Wohngefühl und wirkt spürbar gegen zu starkes Aufheizen oder Auskühlen der Räume, wodurch konstantere Temperaturen im ganzen Haus entstehen. Aber welche Art der Dämmung eignet sich für welches Haus?

Wärmedämmung für Fassade oder Dach: was ist zu beachten?

Ein Haus ist ideal wärmeisoliert, wenn durch die Fassade oder das Dach keine Wärme entweichen und keine Kälte eindringen kann. Die Aufgabe einer herausragenden Fassadendämmung ist es also, den Wärmeaustausch zwischen innen und außen zu verhindern oder zu verlangsamen. Hierzu ist es sinnvoll, die Baustoffe für die Wärmedämmung der Fassade so auszuwählen, dass eine möglichst effiziente Fassadendämmung erreicht werden kann. Spezielle Dämmmaterialien sind die beste Wahl, denn Ziegel- und Steinwände können diese Aufgabe nur bis zu einem bestimmten Grad erfüllen und bieten obendrein nicht die Heizkostenersparnis speziell angefertigter Materialien. Der Brennstoffverbrauch reduziert sich bereits deutlich, wenn nur die oberste Geschossdecke isoliert oder in dieser Etage eine Fassadendämmung angebracht wird.

Optimale Ergebnisse als Ziel einer Fassadendämmung

Viele Parameter spielen in die Entscheidung zur Art einer Dach- oder Fassadendämmung hinein. Zahlreiche Fragen stellen sich Hausbesitzern: Was ist das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, welche Baustoffe und Materialien eignen sich besonders gut, was sind potenzielle Nachteile, soll das komplette Haus oder nur ein Teil davon gedämmt werden, hat das Dach oder eine Wärmedämmung der Fassade (oder gleich eine komplette Fassadensanierung) Vorrang? Es lohnt sich, die richtigen Antworten auf diese Fragen sorgfältig zu recherchieren und sich fachmännische Beratung an die Seite zu holen.

Kriterien bei der Auswahl von Dämmmaterialien

Stoffe zur Wärmedämmung von Dach oder Fassade sollten auch über ihre primäre Aufgabe hinaus über Eignungen wie Schall- und Feuchtigkeitsschutz sowie Brandschutzsicherheit verfügen. Ebenso sollten Umweltaspekte, Gesundheitsverträglichkeit, Nachhaltigkeit und nicht zuletzt natürlich auch der Preis beachtet werden.

Welche Auswahl an Dämmstoffen gibt es?

Hausbesitzer können eine Auswahl aus

  • mineralischen Dämmstoffen wie Blähton, Foamgas, Schaumgas, Kalziumsilikat und Perlit,
  • mineralisch-synthetischen Stoffen wie Glas- und Steinwolle,
  • sowie rein synthetischen Materialien wie PIR. PS,PUR, XPS und Styropor

treffen. Diese Stoffe kommen bei den meisten Dämmvorhaben zum Einsatz, doch ist eine Wärmedämmung von Dach oder Fassade auch mit Isoliermaterial rein pflanzlichen oder tierischen Ursprungs möglich. Zu dieser Gruppe zählen etwa Zellulose, Schild, Schafwolle Seegras, Kokos- oder Holzfaser, Kork, Holzwolle, Hanf und Flachs.

Welche Dämmung eignet sich für welchen Hausbereich?

Eine Innendämmung im Keller unter Einsatz von Verbundplatten ist in der Regel mit höheren Kosten verbunden, vor allem im Vergleich zur geringeren Ersparnis bei den Heizkosten. Eine Einblasdämmung direkt unter der Kellerdecke schützt, ist günstiger und damit auch im Vergleich rentabler. Eine Kerndämmung lohnt sich besonders für Fassaden und bietet ein ebenso gutes Preis-Leistungs-Verhältnis wie eine Unter- und Zwischensparrendämmung am Dach. Aus dem gleichen Grund lohnt sich auch die Dämmung der Decke zum Dachgeschoss dank einer sehr guten Preis-Wirkungsrelation.

Alt- und Neubauten mit Dach- und Fassadendämmung

Bei Neubauten lassen sich naturgemäß Dämmungen leichter und günstiger durchführen als bei Altbauten. Dies gilt neben dem Fassadenbau besonders für den Kellerboden und die Dacheindeckung. Für Altbauten lohnt sich dagegen vor allem die Geschoss- und Kellerdeckendämmung sowie die Kerndämmung für die Fassade an. Diese kann im Rahmen einer Fassadensanierung durchgeführt werden und beeinträchtigt die Fassadengestaltung nicht.

Welche Dämmungen sind durch rechtliche Vorgaben vorgeschrieben?

Die energetischen Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) regeln die Werte für die Dämmung von Häusern und müssen von allen Hausbauern beachtet werden. Insbesondere bei Neubauten gelten Richtlinien, die dafür sorgen, dass alle Teile des Gebäudes wärmeisoliert sind. Bei Altbauten gilt eine Dämmpflicht nur für die oberste Geschossdecke und auch nur für den Fall einer Gebäudeerwerbung nach dem 01.02.2002 und einer Nichtentsprechung nach DIN 4108-2: 2013-02 bezüglich des Mindestwärmeschutzes von 5 Zentimeter dicken Dämmstoffs. Eine Wärmedämmung für die Fassade ist nur im Rahmen einer Fassadensanierung von mehr als 10 Prozent der Gesamtfläche oder der Anbringung einer neuen Verkleidung verpflichtend, für das Dach nur im Falle einer neuen Eindeckung oder eines Ausbaus.

Erhöhte Gefahr von Feuer oder Schimmelbildung mit Wärmedämmung von Fassade oder Dach?

Moderne Dämmmaterialien stellen keine Brandgefahr dar, da sie schwer entflammbar sind. Und auch Schimmel hat bei regelmäßigem Stoßlüften auch nach einer Wärmedämmung der Fassade oder des Dachs in der Regel keine Chance, denn durch diese wird das Risiko klammer und ausgekühlter Hauswände bei gleichzeitig hoher Luftfeuchtigkeit deutlich reduziert.

Wird die Umwelt durch Wärmedämmung für Fassaden oder Dächer geschädigt?

Bis Mitte 2015 kam in der Behandlung der Stoffe XPS und EPS in geringen Mengen das umweltschädliche Brandschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) zum Einsatz. Diese Substanz wird seitdem durch das sicherere Mittel polymeric Flame Retardant (pFR) ersetzt. Fassadendämmungen mit EPS sind schwieriger zu recyceln als andere Stoffe, halten dafür aber auch im Normalfall mindestens 40 Jahre. Damit spricht ihre Langlebigkeit für sie.

Wie rentabel ist eine Wärmedämmung für Fassaden?

Eine Amortisation der Wärmedämmung für Fassaden findet in der Regel innerhalb von 25 Jahren, und oft sogar innerhalb von nur 15 bis 20 Jahren statt. Da Wärmedämmverbundsysteme in Zeiten steigender Energiepreise auch deutlich länger halten, können auch über die Amortisation hinaus dauerhaft Energie- und Heizkosten gespart werden.

Jahrzehntelang erhöhte Lebensqualität: Wärmedämmung von Fassaden lohnt

Eine maßgeschneiderte Wärmeisolierung ist eine gute Tat für jedes Haus, denn die Wärmedämmung von Dach und Fassaden spart Kosten und führt zu einer Verbesserung des Wohnklimas. Eine nachhaltig rentable und ressourcensparende Wärmedämmung besteht aus bewährten, hervorragenden Materialien und wurde mit fachlicher Präzision im durchdachten Gesamtkonzept eines Wärmedämmverbundsystems durchgeführt.

Vereinbaren Sie mit uns ein kostenfreies, individuelles Fachberatergespräch, wenn Sie erfahren möchten, welche Fassadendämmung zu Ihnen passt. Wir geben Ihnen ausführliche Informationen zu den verschiedenen Methoden, Kosten und Möglichkeiten zur Förderung Ihres Bauvorhabens aus der öffentlichen Hand.

Jetzt kostenloses Angebot anfordern!

Deutscher Marktführer mit über 2.000.000 m2 sanierter Fassadenfläche.

Profitieren Sie von unserer 25-jährigen Erfahrung als Fachunternehmen mit über 7.000 Projekten bundesweit, davon über 5.000 Bauvorhaben in Sachsen, Berlin und Brandenburg. Referenzen

Sichern Sie sich jetzt Ihr kostenfreies und unverbindliches Informationsgespräch durch einen Fachberater der FIRA® Fassaden Spezialtechnik GmbH.

Infotelefon: +49 351 25 70 921

* Die FIRA® FASSADEN SPEZIALTECHNIK GMBH hat sich auf die Energetische Sanierung von Wohngebäuden spezialisiert. Die FIRA® ist Systemspezialist und Fachunternehmen für hochwertige Fassadensanierungen, Flächengestaltungen und individuellen Bauleistungen. Marktführer in der hochwertigen Beschichtung von Fassaden und Deutschlands größter Verarbeiter von Lotusan mit der LOTUS_EFFECT®-TECHNOLOGIE.

Jetzt kostenloses Angebot anfordern!